Psychotherapie

 

In meiner Praxis behandele ich vorwiegend psychische Störungsbilder mit Indikation für eine verhaltenstherapeutische Psychotherapie.

Ein besonderer Schwerpunkt meiner psychotherapeutischen Tätigkeit liegt in der Therapie von Traumafolgestörungen.

 

 

 

Traumatherapie

 

Eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist eine meist verzögerte oder verlangsamte Reaktion auf ein belastendes Ereignis oder eine Situation außergewöhnlicher Bedrohung oder katastrophenartigen Ausmaßes, die bei fast jedem eine tiefe Verstörung hervorrufen würde.
Symptome, die oft bei der PTBS auftreten, sind ein Zustand vegetativer Übererregbarkeit, Schlafstörungen, Schreckhaftigkeit, Reizbarkeit, Überwachsamkeit und Konzentrationsstörungen. Dazu kommen inneres Wiedererleben traumatischer Situationen, Alpträume, Flashbacks, Körpererinnerungen sowie Vermeidungsverhalten und Rückzug.

 

Im weiteren Verlauf können sich Dissoziative Störungen, Angst- und Panikstörungen, Depressionen, Schmerzsyndrome, Zwangsstörungen sowie Essstörungen entwickeln.

 

Für die therapeutische Arbeit mit Menschen mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung nutze ich Elemente unterschiedlicher Methoden der Psychotraumatherapie, die sehr gut für die Behandlung von Traumafolgestörungen geeignet sind.

Dazu gehören die Traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen von Judith Cohen, Anthony Mannarino und Esther Deblinger, die Schematherapie von Jeffrey Young und EMDR von Francine Shapiro.