Autismustherapie

 

Eine Autismusspektrumstörung beinhaltet stets Schwierigkeiten im Bereich des sozialen Miteinanders und der gegenseitigen Verständigung. Zudem kommen Sonderinteressen

und stereotypes Verhalten in individueller Ausprägung vor.

 

Die Autismusspektrumstörungen variieren vom Frühkindlichen Autismus bis zum Asperger Autismus. Das bedeutet, dass das klinische Bild von einem nicht sprechenden Kind mit schwerem Entwicklungsrückstand bis zu einem hochintelligenten Jugendlichen und Erwachsenen mit sozialer Beeinträchtigung reichen kann.

 

Dies hat entscheidende Konsequenzen für die angewandten Therapieansätze.

Um diesem Spektrum von verschiedenen Ausprägungen gerecht zu werden, ist ein Spektrum von Therapiemethoden notwendig.

Aufgrund der gemeinsamen Therapieplanung werden die für den Einzelfall optimalen

Methoden und Vorgehensweisen bestimmt.

 

Für die therapeutische Arbeit mit Menschen mit einer Autismusspektrumstörung nutze ich Elemente des Early Start Denver Models von Sally Rogers und Geraldine Dawsen, das STEP-Curriculum von Vera Bernard-Opitz, das Methoden wie Natürliches Lernen, Visuelle Hilfen und Methoden der Kognitiven Verhaltenstherapie enthält und die Schematherapie von Jeffrey Young, die von Claus Lechmann für Menschen mit Autismusspektrumstörung adaptiert wurde, um gemeinsam mit den Klienten im Sinne einer lösungsorientierten Beratung und Therapie vorzugehen.